Zum Inhalt springen

About

Die inhalt­li­che Ver­ant­wor­tung tra­ge ich, Phi­li­ne Edbau­er. Ich bin erreich­bar über das Kon­takt­for­mu­lar oder direkt via phi­li­ne [at] mybrain​my​choice​.de.
Ste­fan Dewald hat die Ent­ste­hung der Web­site im Som­mer 2017 kon­zep­tio­nell und tech­nisch beglei­tet. Mehr von ihm hier. Im Herbst 2017 hat sich Julia dem Pro­jekt #mybrain­my­choice ange­schlos­sen.

#mybrain­my­choice soll Gesprä­che über das The­ma Kon­sum und Nicht-Kon­sum aller psy­cho­ak­ti­ven Sub­stan­zen zu för­dern. Die Bei­trä­ge sol­len die öffent­li­che Dis­kus­si­on um die Gestal­tung einer wün­schens­wer­ten Sub­stanz­po­li­tik anre­gen. In der Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Wie geht es nicht nur um Geset­ze, son­dern auch dar­um, wel­che gesell­schaft­li­chen Bewe­gun­gen wir unter­stüt­zen soll­ten. Zum Bei­spiel, um der Stig­ma­ti­sie­rung von Per­so­nen­grup­pen als süch­tig, krank oder nutz­los ent­ge­gen­zu­wir­ken.
Weil das The­ma Sub­stanz­kon­sum weit­ge­hend als Tabu behan­delt wird und der Kon­sum ille­ga­li­sier­ter Sub­stan­zen auf­grund der Straf­bar­keit und zu erwar­ten­den Stig­ma­ti­sie­rung im Ver­bor­ge­nen statt­fin­den muss, belas­tet er Kon­su­mie­ren­de. Der Kon­sum diver­ser Sub­stan­zen gehört jedoch seit jeher zum Mensch-sein dazu, woge­gen die der­zei­ti­ge glo­ba­le Pro­hi­bi­ti­on bestimm­ter Sub­stan­zen his­to­risch jung ist. Mit anony­mi­sier­ten Erfah­rungs­be­rich­ten und Inter­views soll der Blog den Tabu-Bruch för­dern.

Wenn du selbst im Netz über dei­nen Sub­stanz­kon­sum oder die Anti-Dro­gen­po­li­tik schreibst, ver­wen­de den Hash­tag #mybrain­my­choice, damit wir und ande­re Inter­es­sier­te dei­ne Berich­te fin­den kön­nen. Bit­te beach­te: Der Besitz ille­ga­li­sier­ter Sub­stan­zen ist straf­bar und ver­jährt erst nach 5 Jah­ren. Du bist im Inter­net in der Regel nicht anonym.


Twit­ter: @phi_li_ne
Insta­gram: phi​.li​.ne