Zum Inhalt springen

Lisa Haag, Philine Edbauer, Florian Schulze – Foto: Steffen Geyer

MBMC episode 26

Heute versenden wir den 26. #mybrainmychoice-​Newsletter. Der erste ist vor 272 Tagen im Dezember 2017 erschienen und wir danken ganz herzlich allen Leser_​innen, die uns von Anfang an ihr Interesse und Vertrauen geschenkt haben! Aber genauso freuen wir uns über alle neuen Abonnent_​innen, die uns erlauben, sie auf dem Laufenden zu halten. Manche haben uns Feedback gegeben, dass wir sie etwa alle zwei Wochen genau mit der richtigen Dosis versorgen, für andere ist der Inhalt im Newsletter-​Format ungewöhnlich viel zu lesen. Philine verfasst Neuigkeiten über unsere Aktivitäten, Einladungen zu unseren Veranstaltungen, weitere Veranstaltungshinweise und Kommentare zu drogenpolitischen News. Damit unsere schönen Newsletter nach einmaligem Lesen nicht nur in den Postfächern und Papierkörben gären, sondern auch dauerhaft auf unserer Website nachlesbar und so dann auch Nicht-​Abonnent_​innen zugänglich sein können, erstellen wir ab jetzt News-​Beiträge im Blog. In diesem Format auch mal in größerer Ausführlichkeit. Auch wenn unsere Newsletter dadurch kürzer werden, sollen sie trotzdem weiterhin etwas Besonderes bleiben: Philine berichtet aus dem Making-​of, schickt euch Einladungen zu unseren Veranstaltungen und verlinkt euch den brandneu erschienen Blog-​News-​Beitrag, damit ihr stets auf dem Laufenden bleiben könnt.


LIEBE SOCIAL INNOVATORS, LIEBE NEUGIERIGE,

am 4.9. fand unsere dritte #mybrainmychoice-​Veranstaltung statt, wieder im fantastisch gemütlichen Vétomat in Berlin-​Friedrichshain. Lisa Haag und Florian Schulze sprachen über CannaBusiness und Cannabispolitik. Es war uns außerdem eine Ehre, unter unseren Teilnehmer_​innen Leute dabei gehabt zu haben, sie sich seit langem für eine andere Cannabispolitik einsetzen und deren Lebensgestaltung mit der Legalisierungsbewegung verbunden ist. Die Nachbereitung ist noch im Gange, aber es wird noch etwas für diejenigen kommen, die nicht dabei waren. Die nächsten Termine, die ihr euch unbedingt freihalten solltet, sind der 30.10.und der 24.11. Was da genau passieren wird, planen Julia und ich Anfang Oktober. Es wird auf jeden Fall wieder die Vernetzung im Fokus stehen!

8.9. TANZDEMO

Außerdem: Morgen ist die Berliner Tanzdemo u.a. für kulturellen Freiraum und bezahlbare Mieten. Mein Redebeitrag ist für 1845 Uhr geplant. Julia kommt morgen aus ihrem Urlaub zurück und wies aussieht, können wir ihn gemeinsam halten. Kommt also vorbei und demonstriert mit! Letztes Jahr war es schon eine prima Sause vom Prenzlberg nach Kreuzberg und auch diesmal wird es bestimmt wieder großartig!

20.10. KAMINABEND IN DRESDEN

Und: Am 20.10. ist mybrainmychoice auch mal wieder außerhalb von Berlin. Auch wenn wir hier das Zentrum der Selbstbestimmungs-​Bewegungen genießen, freuen wir uns mega über Einladungen in andere Gegenden. Philine ist zu Gast in Dresden bei Fiete Behnersens v‑Cake und plaudert bei loderndem Kamin mit Falko Pietsch und Patrick Schönfeld (lebt ohne Alkoholräusche) über dies und das rund um Drogenpolitik und Liberalisierung.

ANTHROPOLOGISCHE KONSTANTE

Danke an unseren Mitinitiator Stefan für den zweiteiligen Mediathek-​Tipp ZDF Terra X „Drogen – Eine Weltgeschichte“. Wenn man vom Skandal-​Wording, dem Eurozentrismus mit nur sehr knapper Kolonialgeschichte, dem zwanghaften Versuch, die jetzige Illegalisierung bestimmter Substanzen zu rechtfertigen und von ein paar kuriosen Aussagen wie „Magic Mushrooms sind heute eine Partydroge“ absieht, sind dennoch einige spannende Informationen zur anthropologischen Konstante des Drogenkonsums anhand archäologischer Befunde enthalten, die die Dokumentation insgesamt sehenswert machen.

DAS TONIC MAGAZIN ÜBER DROGEN

Letztes Wochenende beim Z2X18-​Festival habe ich durch ihren Plakate-​Workshop Fabian und Luca Jule vom Tonic Magazin kennen gelernt. In einem ihrer Dossiers geht es um Drogenkonsum. Die Reportage über Konsum(bedingungen) im Berliner Clubkontext könnt ihr online und auch auf der Rückseite eines ihrer fantastischen Plakate (#5) lesen. Wir haben für unser Engagement etwa 150 Plakate bekommen und wer #mybrainmychoice etwas Gutes tut, der_​dem schenken wir eines!

NEUES ZU DEN PHILIPPINEN

Wie auch in den letzten beiden Newslettern noch ein paar Worte zu den Philippinen. Der Drogenkrieg nimmt Züge an, die Zynismus und die Kommunikation von Brutalität in ein Ausmaß steigern, wo einem erstmal die Luft wegbleibt. Duterte war zu Staatsbesuch in Israel und hat sich vor dem Holocaust-​Denkmal gewundert, wie so viele Menschen einem Herrscher wie Hitler folgen konnten, der so viele Menschen getötet hat. 2016 verglich er sich selbst mit Hitler und versprach, 3 Millionen „Drogenabhängige“ zu töten. Über 20.000 Menschen, die er als „Drogenabhängige“ bezeichnet, wurden in seinem Auftrag bereits getötet und viele Menschen mehr sind eingesperrt worden, darunter Opposition und kritische Priester – ein demokratisch eingelöstes und nach wie vor mehrheitsfähiges Wahlversprechen, um die vermeintlichen Ursachen von Problemen zu beseitigen („Menschen, die der Gesellschaft schaden“) und wirtschaftlichen Aufschwung zu ermöglichen. Kommt einem bekannt vor? Ja genau… Dass Duterte sich selbst so profiliert, ist nichts Neues, aber dass man ihm das ausgerechnet bei seinem Besuch des Holocaust-​Denkmals durchgehen lässt, ist schon besonders übel: Sein „Never again“ am Holocaust-​Denkmal nicht in den Boden zu kritisieren, während in den Philippinen der Drogenkrieg tobt, ist weit beyond zynisch. In seiner Sprache entmenschlicht Duterte Menschen, die in Verbindung zu Drogen stehen. Der Besuch in Israel diente nicht nur der Imagepflege, sondern auch zur Besprechung wirtschaftlicher Interessen. Dazu gehört der bereits stattfindende Waffenhandel.

Wie kann der Drogenkrieg aber immer noch demokratische Zustimmung erfahren? Um das angemessen beantworten zu können, muss man sich tiefer mit den Philippinen, der Geschichte, Politik, Ökonomie, Kulturen und globaler Drogenpolitik beschäftigen, aber zwei relevante Ansätze könnten diese sein:

In Dutertes Worten hört sich sein Vorgehen nämlich nicht so schrecklich an: “We share the same passion for peace. We share the same passion for human beings. But we also share the same passion of not allowing a family to be destroyed by those who (have) corrupt ideologies”.

Dutertes Propaganda auf dem Weg zur Diktatur hat außerdem eine besondere neue Qualität: BuzzFeed lieferte eine längere Reportage über die Bedeutung von Facebook in der Verbreitung verhängnisvoller Lügen. Facebook stellt den Philippiner_​innen Internet zur Verfügung, sodass bis zu 97% der Bevölkerung sich über Facebook Nachrichten präsentiert bekommen. Duterte und sein Team, die den Kanal massiv bespielen, können dadurch also fast alle Philippiner_​innen mit ihren üblen Verleumdungen erreichen.

Zur Erinnerung: Absolut fantastischen Mut zeigen zum Beispiel 8 Menschen, die eine zweite Klage gegen Duterte beim International Criminal Court wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ eingereicht haben. Ob die Klage an sich Erfolg haben wird, ist nicht so klar, aber immerhin berichteten in den letzten Tagen einige Zeitungen rund um die Welt darüber.

UND JETZT?

So enden die 26. News nun leider ziemlich düster, aber vielleicht auch mit einem Gefühl, den Mut und die Energie zusammenzunehmen zu wollen, Menschenrechte zu realisieren und zu verteidigen. Lasst uns zum Beispiel in unserem Umfeld damit anfangen, das weitgehend globale Narrativ zu überwinden, dass Drogenkonsument_​innen der Gesellschaft schaden würden.

Abschließend etwas musikalische Inspiration und gedankliche Aufbruchsstimmung fürs Wochenende: Am I happy with the way my life is going? Do I have a life or am I just living? Morgen auf der Tanzdemo treten wir erstmal für den Erhalt kultureller Freiräume in Berlin ein. Wer ist dabei?

Liebe Grüße, auch von Julia
Philine


FÜR UNSERE TERMINKALENDER

8.9. 15:00 Eberswalder Straße, Berlin
Tanzdemo mit einem Redebeitrag von #mybrainmychoice
facebook​.com/​e​v​e​n​t​s​/​2​1​1​8​5​2​5​8​2​5​0​8​9​9​66/

11. & 12.10. Hamburg
12. Akzept-​Kongress 2018
akzept​.org/​u​p​l​o​a​d​s​0​5​1​7​/​1​2​a​k​z​e​p​t​k​o​n​g​r​e​s​s​2​0​1​8​w​e​b​.​pdf

11.10. Hamburg
High sein, der totale Rausch – Lesungen und Diskussion
AG Dropo Hamburg, Anmeldung erbeten
facebook​.com/​e​v​e​n​t​s​/​2​9​8​9​9​0​2​0​4​1​8​8​9​33/

16. – 18.11. Alte Münze, Berlin
Cannabis normal! Konferenz 2018
facebook​.com/​e​v​e​n​t​s​/​1​5​8​5​2​4​3​4​3​1​5​3​7​4​5​7​/​1​8​4​4​9​5​5​3​2​5​5​6​6​265

19. – 21.11. z‑Bau, Nürnberg
ISKA: 17. Fachtagung für innovative Drogenarbeit
iska​-nuernberg​.de/​u​e​b​e​r​l​e​b​e​n​/​t​a​g​u​n​g​.​h​tml

28.4. – 1.5.19 Porto, Portugal
Harm Reduction International Conference
hri​.global/​h​r​1​9​c​o​n​f​e​r​e​nce

Jeden ersten Donnerstag im Monat
CannaFem Girl’s Night Out – CannaFem Network
facebook​.com/​p​g​/​c​a​n​n​a​f​e​m​.​n​e​t​w​o​r​k​/​e​v​e​n​ts/

Du möchtest auf eine Veranstaltung hinweisen? Gerne! Schreib uns einfach eine Nachricht.


ABONNIERE DEN #MYBRAINMYCHOICE-​NEWSLETTER

[newsletter]

 

Kommentare sind geschlossen.