Zum Inhalt springen

Bild: Tim Goedhart on Unsplash

MBMC episode 27

Lie­be Soci­al Inno­va­tors, lie­be Inter­es­sier­te, wir freu­en uns über die Reso­nanz auf unse­ren 26. News­let­ter – erst­mals auf dem Blog erschie­nen – und geben euch auch mit den 27. mbmc-News wie­der aus­führ­li­che­re Kom­men­ta­re und Pres­seh­in­wei­se und stel­len euch außer­dem tol­le Pro­jek­te und Aktio­nen für mehr Selbst­be­stim­mung und weni­ger Dro­gen­krie­ge vor.


#MYBODYMYCHOICE

Ges­tern gin­gen auch die­ses Jahr wie­der meh­re­re Tau­send Men­schen mit dem Bünd­nis für Sexu­el­le Selbst­be­stim­mung und What the Fuck in Ber­lin für die Lega­li­sie­rung von Schwan­ger­schafts­ab­brü­chen und gegen den „Marsch für das Leben“ der soge­nann­ten Lebens­schüt­zer (u.a. Kir­chen und AfD) auf die Stra­ße. #mybo­dy­m­y­choice umfasst Selbst­be­stim­mungs­be­we­gun­gen, die uns sehr am Her­zen lie­gen und die uns in der Namens­ge­bung nicht nur zufäl­lig inspi­riert haben: Wir iden­ti­fi­zie­ren uns mit dem Kampf für gesell­schaft­li­chen Wan­del und gegen patri­ar­cha­le und zähe Struk­tu­ren, in denen Men­schen anhand ihres Geschlechts, Sexua­li­tät, Schich­ten und ande­ren gesell­schaft­lich defi­nier­ten Merk­ma­len – wie auch Prä­fe­ren­zen bei der Wahl von Rausch­sub­stan­zen – benach­tei­ligt wer­den. Stig­ma­ti­sie­rung und Kri­mi­na­li­sie­rung hin­dern Men­schen an ihrer vol­len Teil­ha­be am gesell­schaft­li­chen Leben.

USA: WAR ON DRUGS

In den USA wird gera­de über ein Geset­zes­pa­ket dis­ku­tiert, das die staat­li­che Hand­ha­be gegen Drogengebraucher*innen ver­schär­fen soll. Trumps maniac Jus­tiz­mi­nis­ter Jeff Ses­si­ons will den War on Drugs als Lösung gegen die von ihnen skan­da­li­sier­te Opio­id-Kri­se ein­set­zen. Tat­säch­li­che Lösun­gen für Men­schen, die Unter­stüt­zung bzgl. ihres Gebrauchs von Opi­oi­den suchen, sind eigent­lich klar und bekannt. Ses­si­ons‘ Stra­te­gie kann man aber viel­mehr als Fort­füh­rung von Stig­ma­ti­sie­rung und Kri­mi­na­li­sie­rung ver­ste­hen. Zum Bei­spiel könn­te er durch die neu­en Geset­ze sei­nen lang ver­folg­ten Plan, Kratom zu ille­ga­li­sie­ren, rea­li­sie­ren. Die Drug Poli­cy Alli­an­ce warnt auch davor, dass die DEA noch mehr Macht erhal­ten wür­de. Hast du Bekann­te in den USA? Über die­ses For­mu­lar kön­nen sie ihre Repräsentant*innen noch bis mor­gen bit­ten, dage­gen zu stim­men.

Was das mit den Geset­zen zur Mas­sen-Inhaf­tie­rung in den USA auf sich hat, erklärt die Doku­men­ta­ti­on „Der 13.“ von der wun­der­ba­ren Ava DuVer­nay sehr ein­drück­lich.

Trump setzt noch einen oben drauf (sur­pri­se…) und will die Law-and-order-Dro­gen­po­li­tik auch über die UN welt­weit auf­fri­schen. Was da für Moti­ve da wahr­schein­lich – jen­seits von Tob­sucht – dahin­ter ste­hen, kann ich euch gera­de nicht sagen. Die Drug Poli­cy Alli­an­ce ver­sucht, die UN-Vertreter*innen vor sei­ner unter­schwel­li­gen Metho­de zu war­nen, ver­ein­bar­te Pro­zes­se unter­lau­fen zu wol­len: „U.N. drug poli­cy is gene­ral­ly reached by a con­sen­sus pro­cess, neces­si­ta­ting enga­ge­ment with coun­tries that hold hard-line views, like Rus­sia. The Ame­ri­can docu­ment, howe­ver, is not a pro­duct of nor­mal U.N. pro­ce­du­res. The impli­ca­ti­ons of signing onto the docu­ment and the pri­ce of appearing with Trump are unclear. “Pri­or to remarks, Heads of Dele­ga­ti­on will par­ti­ci­pa­te in a group pho­to with all the sig­na­to­ries to the Glo­bal Call to Action,” the cover let­ter pro­mi­ses, adding that “the Call to Action is a final docu­ment and is not open for nego­tia­ti­on.” The call its­elf then urges to mem­ber sta­tes to pro­vi­de updates at a mee­ting of the Com­mis­si­on on Nar­co­tic Drugs in March 2019.“ (Goto​ground​.com, 18.9.18)

NATION OF SECOND CHANCES

Oba­ma konn­te in sei­ner Prä­si­dents­zeit nichts Wesent­li­ches an den Dro­gen­ge­set­zen ändern, hat aber mit der Macht sei­nes Amtes 1.715 Men­schen, die teils Jahr­zehn­te wegen Bestra­fun­gen für gewalt­lo­se Dro­gen­de­lik­ten im Gefäng­nis saßen, die Haft erlas­sen. Nati­on of Second Chan­ces erzählt ihre Geschich­ten. Folgt ihnen unbe­dingt z.B. auf Insta­gram oder Face­book. Ihre Bio­gra­phi­en sind sehr berüh­rend, da sie wür­de­voll von Mut und Kraft, aber auch eben durch Dro­gen­po­li­tik genom­me­ne Lebens­zeit und aus­ein­an­der geris­se­nen Fami­li­en erzäh­len. Nati­on of Second Chan­ces ist eine Akti­on vol­ler Wert­schät­zung und Wür­de, die sicht­bar macht, für wen und wofür wir uns ein­set­zen, wenn wir uns gegen Kri­mi­na­li­sie­rung ein­set­zen.

CANNABIS LEGALISIEREN, WEIL CANNABIS NICHT ZU DEN GEFÄHRLICHEN DROGEN GEHÖRT“

Unter der Eupho­rie der Can­na­bis­le­ga­li­sie­run­gen u.a. in eini­gen Staa­ten in den USA soll­ten wir also nicht auf­hö­ren, Gesetze(sverschärfungen) gegen Gebraucher*innen ande­rer Sub­stan­zen zu kri­ti­sie­ren und zu bekämp­fen. Can­na­bis­le­ga­li­sie­rung geht für vie­le mit einer Stig­ma­ti­sie­rungs­ver­schie­bung ein­her und bemüht kei­ne grund­sätz­lich neu­en Ansät­ze in der Dro­gen­po­li­tik. Etwa die Argu­men­ta­ti­on „Can­na­bis gehört nicht zu den gefähr­li­chen Dro­gen und soll­te des­we­gen nicht ver­bo­ten sein“ ist pro­ble­ma­tisch, weil sie das Kri­mi­na­li­sie­ren von Drogengebraucher*innen nicht nur nicht the­ma­ti­siert, son­dern auch noch grund­sätz­lich als kor­rekt impli­ziert und somit repro­du­ziert. Anders gesagt, wenn man nur so argu­men­tiert, trägt man dazu bei, den war on drugs auf­recht zu erhal­ten.

Die­se Aus­sa­ge impli­ziert übri­gens auch, dass Dro­gen nach ihrem gesund­heit­li­chen Gefährungs­po­ten­zi­al in ille­gal und legal sor­tiert wor­den sei­en. Dafür gibt es aber weder his­to­risch noch medi­zi­nisch einen Anlass. Wer noch kei­nen Ver­gleich eini­ger Sub­stan­zen nach Schä­di­gungs­po­ten­zi­al kennt, fin­det den aner­kann­tes­ten von David Nutt und sei­nem Team zum Bei­spiel hier.

Psy­cho­ak­ti­ve Sub­stan­zen soll­ten aber auch nicht nach Gefähr­dungs­po­ten­zi­al in ille­gal und legal ein­ge­stuft wer­den, da die Pro­hi­bi­ti­on ja die poten­zi­el­len Schä­den erhöht. Wie wäre außer­dem eine sol­che Gren­ze zu zie­hen?

ENTKRIMINALISIERUNG VON CANNABIS IN SÜDAFRIKA

In Süd­afri­ka wur­den Besitz und pri­va­ter Anbau von Can­na­bis ent­kri­mi­na­li­siert. Ohne Men­gen­an­ga­ben lädt das Gesetz aber noch zu poli­zei­li­cher Will­kür ein:
tal​king​d​rugs​.org/​s​o​u​t​h​-​a​f​r​i​c​a​-​d​e​c​r​i​m​i​n​a​l​i​s​e​s​-​p​e​r​s​o​n​a​l​-​c​a​n​n​a​b​i​s​-​u​s​e​-​a​n​d​-​c​u​l​t​i​v​a​t​ion

MUT UND WIDERSTAND IN DEN PHILIPPINEN UND MEXIKO

Der Deutsch­land­funk Kul­tur lie­fer­te eine tol­le Repor­ta­ge über den phil­ip­pi­ni­schen Dro­gen­krieg mit einem beson­de­ren Blick auf die hohe Ver­brei­tung von Krank­hei­ten, der Bestra­fung bei medi­zi­scher Hil­fe und Ärzt*innen, Sozialarbeiter*innen und Anwält*innen, die trotz­dem hel­fen.
deutsch​land​funk​kul​tur​.de/​d​r​o​g​e​n​k​r​i​e​g​-​a​u​f​-​d​e​n​-​p​h​i​l​i​p​p​i​n​e​n​-​f​a​t​a​l​e​-​n​e​b​e​n​w​i​r​k​u​n​g​e​n​.​9​7​9​.​d​e​.​h​t​m​l​?​d​r​a​m​:​a​r​t​i​c​l​e​_​i​d​=​4​2​7​301

Am Frei­tag demons­trier­ten Zehn­tau­sen­de Men­schen in Mani­la:

Kir­che – „Nie wie­der Dik­ta­tur“: Zehn­tau­sen­de demons­trie­ren gegen Duter­te

Das VICE Maga­zin inter­view­te 5 Jour­na­lis­mus-Stu­dis in Mexi­ko über ihre Moti­va­ti­on.
vice​.com/​d​e​/​a​r​t​i​c​l​e​/​m​b​k​x​y​p​/​k​a​r​t​e​l​l​e​-​k​o​r​r​u​p​t​i​o​n​-​m​o​r​d​-​s​t​u​d​i​e​r​e​n​d​e​-​a​u​s​-​m​e​x​i​k​o​-​e​r​z​a​e​h​l​e​n​-​w​a​r​u​m​-​s​i​e​-​t​r​o​t​z​d​e​m​-​j​o​u​r​n​a​l​i​s​m​u​s​-​m​a​c​h​e​n​-​j​o​u​r​n​a​l​i​s​ten

In Mexi­ko sind 2017 noch mehr Men­schen ermor­det wor­den als in den Jah­ren zuvor.
mybrain​my​choice​.de/​h​a​n​f​p​a​r​a​d​e​-​2​0​1​8​-​r​e​de/

FLUCHT UND DROGENKRIEG

Tal­king Drugs schreibt über den Zusam­men­hang vom Dro­gen­krieg und unge­woll­ter Migra­ti­on in Ban­gla­desh. Zusam­men­ge­fasst: Das Nar­ra­tiv „Sie brin­gen Dro­gen ins Land“ tötet.
tal​king​d​rugs​.org/​t​h​e​-​r​o​h​i​n​g​y​a​-​d​r​u​g​s​-​a​n​d​-​n​a​r​r​a​t​i​v​e​s​-​o​f​-​d​i​f​f​e​r​e​nce

AUDIOAUFNAHME CANNABUSINESS UND CANNABISPOLITIK

Von unse­rem #mybrain­my­choice-Podi­um über CannaBusi­ness und Can­na­bis­po­li­tik in Kana­da und Deutsch­land gibt es eine Audio­auf­nah­me zum Nach­hö­ren. Vie­len Dank fürs Auf­be­rei­ten, Octo­bird!

VIDEOAUFNAHME „WEM GEHÖRT DER RAUSCH?“

Auch von der #mybrain­my­choice-Rede auf der Tanz­de­mo gibt es eine Auf­nah­me. Zum Video und dem Text geht es hier.

#MEINEDRITTEOPTION
#AKTIONSTANDESAMT2018

Mit Begeis­te­rung für eine wei­te­re Selbst­be­stim­mungs-Bewe­gung möch­te ich abschlie­ßend auf die Akti­on Stan­des­amt 2018 hin­wei­sen. Schickt dem Stan­des­amt eurer Geburt in der Woche vom 8. Okto­ber ein For­mu­lar für den Geschlechts­ein­trag eurer Wahl oder bringt es per­sön­lich vor­bei, macht davon ein Sel­fie oder Foto vom Ein­wurf und teilt es mit den Hash­tags in euren Netz­wer­ken. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat geur­teilt, dass es eine Drit­te Opti­on geben muss. „Für die Umset­zung soll ein Gesetz erlas­sen wer­den, das sich am Gut­ach­ten „Geschlech­ter­viel­falt im Recht“ des Deut­schen Insti­tuts für Men­schen­rech­te (DIMR) ori­en­tiert. Das Gut­ach­ten wur­de vom Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um (BMFSFJ) in Auf­trag gege­ben. Neben einer Ana­ly­se des deut­schen Rechts bezüg­lich Zwei­ge­schlech­ter­nor­men und den Belan­gen von trans* und inter* Per­so­nen, beinhal­tet es auch einen Geset­zes­vor­schlag, der einer­seits eine offe­ne, bar­rie­re­ar­me drit­te Opti­on, dane­ben auch die Opti­on, die Anga­be frei­zu­las­sen, vor­schlägt.“ (akti​on​stan​des​amt​.de) Die CDU will dies in der gesetz­li­chen Umset­zung erschwe­ren und patho­lo­gi­sie­ren (sur­pri­se…). Alle Infos zum Mit­ma­chen und For­mu­lar­vor­dru­cke fin­dest du auf der Akti­ons-Web­site.

Lie­be Grü­ße, auch von Julia
Phi­li­ne


FÜR UNSERE TERMINKALENDER

11. & 12.10. Ham­burg
12. Akzept-Kon­gress 2018
akzept​.org/​u​p​l​o​a​d​s​0​5​1​7​/​1​2​a​k​z​e​p​t​k​o​n​g​r​e​s​s​2​0​1​8​w​e​b​.​pdf

11.10. Ham­burg
High sein, der tota­le Rausch – Lesun­gen und Dis­kus­si­on
AG Dro­po Ham­burg, Anmel­dung erbe­ten
face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​2​9​8​9​9​0​2​0​4​1​8​8​9​33/

20.10. Dres­den
Fie­tes Kamin­ge­sprä­che
https://​www​.face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​3​0​6​8​4​1​7​8​6​5​6​3​9​10/

16. – 18.11. Alte Mün­ze, Ber­lin
Can­na­bis nor­mal! Kon­fe­renz 2018
face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​1​5​8​5​2​4​3​4​3​1​5​3​7​4​5​7​/​1​8​4​4​9​5​5​3​2​5​5​6​6​265

19. – 21.11. z-Bau, Nürn­berg
ISKA: 17. Fach­ta­gung für inno­va­ti­ve Dro­gen­ar­beit
iska​-nuern​berg​.de/​u​e​b​e​r​l​e​b​e​n​/​t​a​g​u​n​g​.​h​tml

28.4. – 1.5.19 Por­to, Por­tu­gal
Harm Reduc­tion Inter­na­tio­nal Con­fe­rence
hri​.glo​bal/​h​r​1​9​c​o​n​f​e​r​e​nce

Jeden ers­ten Don­ners­tag im Monat
Canna­Fem Girl’s Night Out – Canna­Fem Net­work
face​book​.com/​p​g​/​c​a​n​n​a​f​e​m​.​n​e​t​w​o​r​k​/​e​v​e​n​ts/

Du möch­test auf eine Ver­an­stal­tung hin­wei­sen? Ger­ne! Schreib uns ein­fach eine Nach­richt.


ABONNIERE DEN #MYBRAINMYCHOICE-NEWSLETTER

Erhal­te alle 7 bis 14 Tage unse­ren News­let­ter: Du bleibst auf dem Lau­fen­den über Neu­ig­kei­ten im Blog, bekommst Ein­bli­cke ins Making-of, erhältst Ein­la­dun­gen zu unse­ren Ver­an­stal­tun­gen und Spe­cials für unse­re Abonnent_​innen in dein Post­fach.

Du kannst den News­let­ter jeder­zeit wie­der abbe­stel­len.

 

 

Ein Kommentar

  1. […] in den USA über die Aus­wei­tung der Repres­si­ons­be­fug­nis­se fürs Inland, von der ich in den letz­ten News berich­tet hat­te, ging gegen Ses­si­ons‘ Geset­zes­pa­ket aus! Und eine wei­te­re gute […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.