Zum Inhalt springen

Bild: Nick Ansted

MBMC episode 29

Heu­te ist ein beson­de­rer Tag für die Can­na­bis-Lega­li­sie­rungs­be­we­gung. Die staat­li­che Regu­lie­rung in Kana­da trat heu­te in Kraft. Das ist ein fan­tas­ti­scher Schritt im dro­gen­po­li­ti­schen Wan­del, weil er den glo­ba­len Dis­kurs um eine ande­re Can­na­bis­po­li­tik befeu­ert. End­lich sind Dosen und Zusam­men­set­zun­gen auch trans­pa­rent ver­füg­bar! Die weit­ge­hen­de Ent­kri­mi­na­li­sie­rung und staat­lich regu­lier­te Lega­li­sie­rung von Kon­sum, Anbau und Han­del kann ein Vor­bild für ande­re Län­der sein. Es gibt aber auch Grund zur Skep­sis…


… Wie man etwa in die­ser Bericht­erstat­tung von Arte raus­hö­ren kann, geht es nicht um grund­sätz­lich neue dro­gen­po­li­ti­sche Posi­tio­nen zum Dro­gen­kon­sum in Gesell­schaft und Poli­tik. Es wird nur qua­si eine Dro­ge in den Lega­li­täts­sta­tus über­führt, die fälsch­li­cher­wei­se zu den Bösen gezählt wur­de… Der Irr­tum der Unter­tei­lung von psy­cho­ak­ti­ven Sub­stan­zen in „wei­che“ und „har­te“ und damit die Idee von „nicht ganz so schlim­men“ und „bösen“ Dro­gen wird repro­du­ziert. Wenn die­se Can­na­bis­le­ga­li­sie­rung also heißt, dass dadurch die Repres­si­on von Nutzer*innen ver­blie­be­ner ille­ga­ler Sub­stan­zen ver­stärkt wird, was sich als wahr­schein­lich abzeich­net, wäre das eine bit­te­re Ent­wick­lung. Das gilt es zu beob­ach­ten. Und auf jeden Fall gilt es auch in Kana­da wei­ter­zu­kämp­fen bis die Kri­mi­na­li­sie­rung psy­cho­ak­ti­ver Sub­stan­zen grund­sätz­lich Geschich­te ist.

In unse­rer letz­ten Ver­an­stal­tung haben wir über CannaBusi­ness und Can­na­bis­po­li­tik in Deutsch­land und Kana­da dis­ku­tiert. Zum Nach­hö­ren hier ent­lang.

SUPER AKZEPT-KONGRESS 2018

Letz­te Woche war ich auf dem Akzept-Kon­gress in Ham­burg. 300 Leu­te tra­fen sich, um über Akzep­tie­ren­de Dro­gen­ar­beit und Huma­ne Dro­gen­po­li­tik zu spre­chen. Es gab Fach­vor­trä­ge, Work­shops, Lesun­gen und viel Raum zum Ver­net­zen. Die bei­den zen­tra­len The­men waren Recht auf Stadt/​Verdrängung/​Rassismus und Zugang zu medi­zi­ni­scher Hilfe/​Substitution/​rechtliche Hin­der­nis­se; dane­ben Drug Checking/​Safer Use, Can­na­bis als Medi­zin, Harm Reduction/​niederschwellige Ange­bo­te, Obdach­lo­se, Geflüch­te­te, Nicht-Ver­si­cher­te. Ich habe mich sehr gefreut, mit Leu­ten zu spre­chen, deren Arbeit ich u.a. über den Alter­na­ti­ven Dro­gen- und Sucht­be­richt seit lan­gem ver­fol­ge, aber eben­so auch fan­tas­tisch enga­gier­te Leu­te wie­der zu sehen, die ich bei vori­gen Ver­an­stal­tun­gen bereits ken­nen ler­nen durf­te.

20.10. DRESDEN: LASS DOCH DIE FINGER VON DEM ZEUG!

Kom­men­des Wochen­en­de bin ich in Dres­den und bin im fabel­haf­ten Café Fie­te Beh­ner­sen v-cake auf einen Kamin­abend ein­ge­la­den, um mit Patrick Schön­feld aka Der Art­ge­nos­se und Fal­ko Pietsch über Drogen(irrtümer) und Dro­gen­po­li­tik zu plau­dern. Ich ken­ne die bei­den schon län­ger und freue mich mee­e­ga dar­auf, weil es mit den bei­den nur gut und unter­halt­sam wer­den kann.
Wenn ihr könnt, kommt vor­bei oder sagt euren Freund*innen in Dres­den Bescheid!

30.10. BERLIN: AUSTAUSCHABEND

Unse­re nächs­te #mybrain­my­choice-Ver­an­stal­tung rich­tet sich ganz beson­ders an euch Leser*innen unse­res Blog, Newsletter-Leser*innen und Leu­te, die zum dro­gen­po­li­ti­schen Wan­del bei­tra­gen möch­ten. Wir möch­ten euch ken­nen ler­nen und her­aus­fin­den, wel­che The­men euch beson­ders am Her­zen lie­gen und wie wir sie bei #mybrain­my­choice ein­bin­den kön­nen. Wir ste­hen euch für Fra­gen bereit, berich­ten von unse­rer Arbeit und unse­ren Vor­ha­ben und sind gespannt auf euer Feed­back und eure Wün­sche. Ganz egal ob ihr schon aktiv seid oder gera­de erst anfangt, euch zu infor­mie­ren – fühlt euch wärms­tens ein­ge­la­den!
Um 20 Uhr im Café Mor­gen­rot.

PRESSESCHAU: KRIMINALISIERUNG

NRW: Die Neue West­fä­li­sche und ande­re Lokal­blät­ter schrei­ben, dass die „Dro­gen­kri­mi­na­li­tät“ in NRW auf dem Höchst­stand sei. Das ist nicht nur falsch, son­dern Bull­shit (what Bull­shit is and why we should resist it). Tat­säch­lich wur­den mehr Besitz­de­lik­te auf­ge­deckt, was so auch im Text steht. Was eigent­lich eine Aus­sa­ge über die Schwer­punk­te von Poli­zei­ar­beit ist, pro­du­ziert auf die­se Wei­se Angst.
nw​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​r​e​g​i​o​n​a​l​e​_​p​o​l​i​t​i​k​/​2​2​2​6​9​3​0​9​_​D​r​o​g​e​n​k​r​i​m​i​n​a​l​i​t​a​e​t​-​i​n​-​N​R​W​-​a​u​f​-​n​e​u​e​m​-​H​o​e​c​h​s​t​s​t​a​n​d​.​h​tml

Stutt­gart: In Stutt­gart droht wegen Gen­tri­fi­zie­rung 250 Men­schen der Ver­lust ihres Sub­sti­tu­ti­ons­plat­zes.
stutt​gar​ter​-zei​tung​.de/​i​n​h​a​l​t​.​k​r​i​s​e​-​d​e​r​-​s​u​c​h​t​h​i​l​f​e​-​i​n​-​s​t​u​t​t​g​a​r​t​-​d​r​o​g​e​n​s​u​b​s​t​i​t​u​t​i​o​n​-​s​t​e​h​t​-​v​o​r​-​d​e​m​-​k​o​l​l​a​p​s​.​6​0​2​8​3​6​c​c​-​e​7​a​7​-​4​a​9​3​-​9​2​8​6​-​c​3​9​1​d​8​f​0​7​a​9​a​.​h​tml

Bra­si­li­en: Der bra­si­lia­ni­sche Prä­si­dent­schafts­kan­di­dat Bol­so­na­ro ent­mensch­licht Men­schen, denen er Kri­mi­na­li­tät zuschreibt. „„Wir kön­nen Kri­mi­nel­le nicht wie mensch­li­che Wesen behan­deln, die Respekt ver­die­nen“, erklärt Bol­so­na­ro im August. Eini­ge Tage spä­ter greift er auf einer Wahl­kampf­ver­an­stal­tung nach dem Sta­tiv eines Kame­ra­manns und tut so, als wür­de er damit um sich feu­ern: „Wir wer­den alle Unter­stüt­zer der Arbei­ter­par­tei erschie­ßen“, ruft er der jubeln­den Men­ge zu. Spä­ter lässt sein Wahl­kampf­team mit­tei­len, es habe sich um einen Scherz gehan­delt.“
tt​.com/​p​o​l​i​t​i​k​/​w​e​l​t​p​o​l​i​t​i​k​/​1​4​8​9​3​5​6​7​/​f​a​n​-​d​e​r​-​m​i​l​i​t​a​e​r​d​i​k​t​a​t​u​r​-​g​r​e​i​f​t​-​i​n​-​b​r​a​s​i​l​i​e​n​-​n​a​c​h​-​d​e​r​-​m​a​cht

Ber­lin: Wei­ße Män­ner mit Macht und Ein­fluss set­zen Maß­stä­be, in wel­chen Gegen­den „man“ sich bes­ser nicht auf­hal­ten und mehr Poli­zei hin­schi­cken sol­le.
bz​-ber​lin​.de/​b​e​r​l​i​n​/​m​u​e​l​l​e​r​-​w​i​e​d​e​r​h​o​l​t​-​t​a​x​i​-​s​p​r​u​c​h​-​u​n​d​-​w​i​r​d​-​v​o​n​-​m​o​d​e​r​a​t​o​r​-​l​a​n​z​-​a​t​t​a​c​k​i​ert

Bre­men: Ver­stärk­te Repres­si­on gegen Drogen-Nutzer*innen auf der Stra­ße. Die Kri­mi­na­li­sie­rung ist für Obdach­lo­se wahr­schein­li­cher als für Men­schen, die in Woh­nun­gen kon­su­mie­ren. Hört sich nach Ver­drän­gung an? Ach was: „„Die Men­schen am Ran­de der Gesell­schaft sol­len nicht ver­jagt wer­den“, sagt Rose Gerdts-Schiff­ler, Spre­che­rin des Innen­se­na­tors. Auch Mäu­rer hat­te bei der Vor­stel­lung des Pro­jekts betont, dass sich jeder, der sich ordent­lich ver­hal­te, natür­lich will­kom­men sei, sich stun­den­lang und regel­mä­ßig am Bahn­hof auf­zu­hal­ten.“ Serious­ly?! Wer darf denn mit­re­den, was „ordent­li­ches“ Ver­hal­ten ist?
weser​-kurier​.de/​b​r​e​m​e​n​/​b​r​e​m​e​n​-​s​t​a​d​t​_​a​r​t​i​k​e​l​,​-​b​a​h​n​h​o​f​s​t​r​a​s​s​e​-​b​r​e​m​e​r​-​p​o​l​i​z​e​i​-​s​e​t​z​t​-​m​o​b​i​l​e​-​v​i​d​e​o​u​e​b​e​r​w​a​c​h​u​n​g​-​e​i​n​-​_​a​r​i​d​,​1​7​7​4​6​0​1​.​h​tml

Arkan­sas: Eine Repor­ta­ge über poli­zei­li­ches Vor­ge­hen in Litt­le Rock.
nach​-welt​.com/​w​e​l​t​/​l​i​t​t​l​e​-​r​o​c​k​s​-​g​e​f​a​h​r​l​i​c​h​e​r​-​u​n​d​-​i​l​l​e​g​a​l​e​r​-​d​r​o​g​e​n​k​r​i​eg/

USA: Der Rol­ling Stone kom­men­tiert das Pro­blem an intrans­pa­ren­ten Dosen und Zusam­men­set­zun­gen in den USA anläss­lich Fen­tanyls.
rol​ling​stone​.com/​c​u​l​t​u​r​e​/​c​u​l​t​u​r​e​-​f​e​a​t​u​r​e​s​/​f​e​n​t​a​n​y​l​-​c​o​c​a​i​n​e​-​h​o​w​-​c​o​n​t​a​m​i​n​a​t​i​o​n​-​h​a​p​p​e​n​s​-​7​3​5​1​55/

Phil­ip­pi­nen: In den Phil­ip­pi­nen sind die „kommunistischen/​linken Terrorist*innen“ an den Pro­ble­men des Lan­des schuld… bei­spiels­wei­se Zara, die „gegen Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen durch staat­li­che Akteur*innen [ermit­telt], […] die Zivil­be­völ­ke­rung über ihre Rech­te [infor­miert], […] Work­shops zu Men­schen­rech­ten [ver­an­stal­tet] und […] sich in benach­tei­lig­ten Tei­len der Gesell­schaft [enga­giert], um die­se zu stär­ken und mit­ein­an­der zu ver­net­zen.“ Das Nar­ra­tiv (red bai­ting) gab es schon lan­ge vor dem Dro­gen­krieg, aber jener ist auch ein Mit­tel zur Bekämp­fung von Oppo­si­ti­on.
blogs.taz.de/shrinkingspaces/10–000-pesos-und-du-bist-tot/

UN: Die Phil­ip­pi­nen mit ihrer Duter­te-Regie­rung wur­de wie­der in den UN Men­schen­rechts­rat gewählt. Human Rights Watch hat­te auf­ge­ru­fen, den Sitz zu ver­wei­gern. Bei 165 von 193 Stim­men zeigt sich der Men­schen­rechts­rat ein­seits von sei­ner Sei­te als frag­wür­di­ge Insti­tu­ti­on, ver­deut­licht ande­rer­seits aber auch, dass Men­schen­rech­te mit ihrer Nie­der­zeich­nung und Insti­tu­tio­na­li­sie­rung nicht ein­fach exis­tie­ren, son­dern der Durch­set­zung bedür­fen.

Mexi­ko: In Mexi­ko bestehen wei­ter­hin Aus­sich­ten auf dro­gen­po­li­ti­schen Wan­del zur Ein­däm­mung des Dro­gen­kriegs.

Mexi­co must stand up to America’s Drug War

Für eini­ge Zusam­men­hän­ge zu manch oben auf­ge­führ­ten Arti­keln und den Blick aufs grö­ße­re Gan­ze, freue ich mich, euch die­se Woche ein ganz tol­les Inter­view mit dem gro­ßen Carl Hart mit­ge­ben zu kön­nen.
repu​blik​.ch/​2​0​1​8​/​1​0​/​1​6​/​w​i​r​-​h​a​b​e​n​-​k​e​i​n​e​-​o​p​i​o​i​d​-​k​r​i​s​e​-​w​i​r​-​h​a​b​e​n​-​e​i​n​e​-​k​r​i​s​e​-​d​e​r​-​i​g​n​o​r​anz

CANNABIS HARM REDUCTION

Die Dis­kus­si­on um die Can­na­bis­le­ga­li­sie­rung ist prä­sent, aber immer wie­der mischen sich Stim­men ein, die von „Gefähr­lich­keit von Can­na­bis“ spre­chen. Die Bewei­se, um vom Gefah­ren­po­ten­zi­al einer Sub­stanz auf den Erhalt der Ver­bots­po­li­tik im Sin­ne der Gesund­heit zu schlie­ßen, kann man zwar logisch nicht füh­ren, aber das Gegen­ar­gu­ment hält sich. Tat­säch­lich gehen eini­ge gesund­heit­li­che Schä­den erst von der Ver­bots­po­li­tik aus. Wie kann nun Scha­dens­mi­ni­mie­rung beim Can­na­bis­ge­brauch für Erwach­se­ne und Jugend­li­che funk­tio­nie­ren? Dar­über schrei­ben Jakob Mant­hey, Hei­no Stö­ver und Hans-Gün­ter Mey­er-Thomp­son in ihrem aktu­el­len Paper „Can­na­bis und Scha­dens­min­de­rung in Deutsch­land“.

INTERNATIONAL CANNABIS POLICY CONFERENCE

Anfang Dezem­ber tref­fen sich die 178 Vertreter*innen der UN-Mit­glieds­staa­ten im UN Office on Drugs and Crime in Wien, um die Ent­schei­dung über eine Neu­be­wer­tung von Can­na­bis vor­zu­be­rei­ten. Der FAAAT think & do tank organ­siert die Inter­na­tio­nal Can­na­bis Poli­cy Con­fe­rence, damit Inter­es­sier­te, Enga­gier­te und Fach­leu­te zusam­men­kom­men, um gemein­sam Ein­fluss auf die Ent­schei­dung neh­men zu kön­nen. Das Know­mad Insti­tut, das neben der Can­na­bis Reform auch Dro­gen­krie­ge zum The­ma hat, schmie­det an ihren Plä­nen, aktiv dar­an teil­neh­men. Wie lei­der so oft beim Ehren­amt ste­hen die Kos­ten im Weg. Ich hof­fe, dass sie dabei sein kön­nen und lei­te euch daher ihren Crowd­fun­ding-Auf­ruf wei­ter: https://​give​bytes​.com/​c​a​m​p​a​i​g​n​/​0​3​0​1​6​b​6​1​-​7​9​9​d​-​4​d​3​f​-​8​8​2​b​-​c​2​5​c​6​2​5​c​b​928

#MYBRAINMYCHOICE IN WIEN

In den ers­ten zwei Dezem­ber­wo­chen bin ich selbst pri­vat auch in Wien. Wenn das Know­mad Insti­tut auch da ist, wer­den wir schau­en, was wir gemein­sam ver­an­stal­ten kön­nen. Bei der Gele­gen­heit soll es aber auf jeden Fall auch eine #mybrain­my­choice-Ver­an­stal­tung geben, vor­aus­sicht­lich zum The­ma Dro­gen­krie­ge. Die Vor­be­rei­tun­gen lau­fen gera­de an, die Pla­nung aus der Fer­ne ist aber nicht so leicht. Wenn du aus Wien bist oder dich dort gut aus­kennst und Lust hast, uns zu sup­por­ten, meld dich bit­te! 🙂

BEHINDERT UND VERRÜCKT FEIERN“

Ges­tern war das ers­te Ver­net­zungs­tref­fen zur Vor­be­rei­tung der Ber­li­ner Pri­de Para­de 2019. Mit unse­rem Fai­ble für ande­re Selbst­be­stim­mungs-Bewe­gun­gen war ich dort und möch­te euch, ins­be­son­de­re Betrof­fe­nen unter euch, z.B. mit psych­ia­tri­schen Dia­gno­sen oder wer sich patho­lo­gi­siert und an den gesell­schaft­li­chen Rand ver­frach­tet fühlt, schwers­tens emp­feh­len mit­zu­ma­chen. Da haben sich fan­tas­ti­sche Leu­te zusam­men getan, von denen man eini­ges für die pro­fes­sio­nel­le Orga­ni­sa­ti­on öffent­li­cher Ver­an­stal­tun­gen ler­nen kann. Kol­lek­ti­ve Pla­nung, Awa­reness-Teams, Dolmetscher*innen zwi­schen Ton- und Gebär­den­spra­che, bar­rie­re­ar­me Toi­let­ten für die Demo­rou­te, kein Kopf­stein­pflas­ter, Lau­tis mit Hebe­büh­nen, Reden in leich­ter Spra­che und grund­sätz­lich das Selbst­ver­ständ­nis, das Recht auf Selbst­be­stim­mung und Teil­ha­be (Ganz­ha­be statt Inklu­si­ons-Bla bla) ein­zu­for­dern.

Hier könnt ihr euch einen Rück­blick auf die Pri­de Para­de 2017 anschau­en:
you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​n​n​H​A​W​S​u​i​Y1g
Und hier wer­den in den nächs­ten Tagen die wei­te­ren Ter­mi­ne ange­ge­ben:
pri​de​-para​de​.de/

BER​LIN​DO​KU​MENT​.ORG

#mybrain­my­choice gehört nun zu den Unterzeichner*innen des Ber­li­ner Auf­rufs für eine mensch­li­che Dro­gen­po­li­tik und wir rei­hen uns damit ganz stolz in fan­tas­ti­sche Men­schen wie Noam Chom­sky und David Nutt und Orga­ni­sa­tio­nen wie der Drug Poli­cy Alli­an­ce und Release UK ein.

Lie­be Grü­ße, auch von Julia
Phi­li­ne

nach oben


FÜR UNSERE TERMINKALENDER

19.10. 1620 und 1700, Ber­lin
Die Can­na­bis Pati­en­ten­sprech­stun­de* – Infor­ma­ti­ons­abend (Teil 1)
face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​9​2​2​0​9​7​4​5​4​6​4​2​9​9​3​/​9​4​5​9​1​9​6​5​8​9​2​7​4​39/

20.10. 2000, Fie­te Beh­ner­sens v-cake, Dres­den
Fie­tes Kamin­ge­sprä­che: Lass die Fin­ger von dem Zeug! mit Phi­li­ne
https://​www​.face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​3​0​6​8​4​1​7​8​6​5​6​3​9​10/

30.10. 2000, Café Mor­gen­rot
Aus­tauscha­bend
#mybrain­my­choice-Ver­an­stal­tung
mybrain​my​choice​.de/​3​0​-​o​k​t​o​b​e​r​-​a​u​s​t​a​u​s​c​h​a​b​e​nd/

31.10. Bil­dungs­werk der Hein­rich-Böll-Stif­tung, Ber­lin
Die Nor­ma­li­sie­rung von außer­ge­richt­li­chen Hin­rich­tun­gen auf den Phil­ip­pi­nen
programm.bildungswerk-boell.de/index.php?kathaupt=11&knr=18–1014&kursname=Die+Normalisierung+von+aussergerichtlichen+Hinrichtungen+auf+den+Philippinen&katid=0#inhalt

7.10. About Blank, Ber­lin
Podi­um zu Drug-Che­cking
mit Astrid Leicht vom Fix­punkt e. V., Ste­phan Jäkel von Schwu­len­be­ra­tung Ber­lin und Niklas Schra­der, Dro­gen­po­li­ti­scher Spre­cher der Ber­li­ner Lin­ken
ver­an­stal­tet von der Hel­len Pan­ke
Link folgt

16. – 18.11. Alte Mün­ze, Ber­lin
Can­na­bis nor­mal! Kon­fe­renz 2018
face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​1​5​8​5​2​4​3​4​3​1​5​3​7​4​5​7​/​1​8​4​4​9​5​5​3​2​5​5​6​6​265

19. – 21.11. z-Bau, Nürn­berg
ISKA: 17. Fach­ta­gung für inno­va­ti­ve Dro­gen­ar­beit
iska​-nuern​berg​.de/​u​e​b​e​r​l​e​b​e​n​/​t​a​g​u​n​g​.​h​tml

24.11. Ber­lin
SAVE THE DATE
für die 5. #mybrain­my­choice-Ver­an­stal­tung

28.4. – 1.5.2019 Por­to, Por­tu­gal
Harm Reduc­tion Inter­na­tio­nal Con­fe­rence
hri​.glo​bal/​h​r​1​9​c​o​n​f​e​r​e​nce

Jeden ers­ten Don­ners­tag im Monat
Canna­Fem Girl’s Night Out – Canna­Fem Net­work
face​book​.com/​p​g​/​c​a​n​n​a​f​e​m​.​n​e​t​w​o​r​k​/​e​v​e​n​ts/

Du möch­test auf eine Ver­an­stal­tung hin­wei­sen? Ger­ne! Schreib uns ein­fach eine Nach­richt.


ABONNIERE DEN #MYBRAINMYCHOICE-NEWSLETTER

Erhal­te alle 7 bis 14 Tage unse­ren News­let­ter: Du bleibst auf dem Lau­fen­den über Neu­ig­kei­ten im Blog, bekommst Ein­bli­cke ins Making-of, erhältst Ein­la­dun­gen zu unse­ren Ver­an­stal­tun­gen und Spe­cials für unse­re Abonnent_​innen in dein Post­fach.

Du kannst den News­let­ter jeder­zeit wie­der abbe­stel­len.

 

nach oben

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.