Zum Inhalt springen

Bild: Nick Ansted

MBMC episode 32

Lie­be Soci­al Inno­va­tors, der 32. News­let­ter star­tet etwas düs­ter mit den Phil­ip­pi­nen und Bra­si­li­en: Hin­wei­se zu Fotos und einem Audio­be­richt mit­ten aus dem phil­ip­pi­ni­schen Dro­gen­krieg und über Bol­so­na­ros Gewalt gegen Min­der­hei­ten in Bra­si­li­en. Was kön­nen wir ganz unmit­tel­bar dage­gen tun? Nar­ra­ti­ve ver­än­dern! Des­halb lasst uns über schein­bar Selbst­ver­ständ­li­ches spre­chen: Was ist eigent­lich Rausch? Dazu ein paar Anstö­ße zum Nach­den­ken.


PHILIPPINEN

In den Phil­ip­pi­nen nor­ma­li­sie­ren sich die außer­ge­richt­li­chen Tötun­gen. Der Foto­jour­na­list Raffy Ler­ma berich­te­te sogar von Leu­ten, die vor den auf den Stra­ßen tot auf­ge­fun­de­nen Men­schen und trau­ern­den Fami­li­en Sel­fies machen. Raffy Ler­ma war von der Phil­ip­pi­ne Stu­dies Series Ber­lin zu zwei Ver­an­stal­tun­gen ein­ge­la­den, um über den phil­ip­pi­ni­schen Dro­gen­krieg zu spre­chen und konn­te uns in sei­ne Erfah­run­gen und Per­spek­ti­ven ganz nah am Gesche­hen ein­wei­hen. Sei­ne doku­men­tie­ren­den Fotos stellt er online gesam­melt vor. Sie ver­mit­teln ganz klar die Bru­ta­li­tät, die unter dem Vor­wand der Dro­gen­be­sei­ti­gung brei­te Zustim­mung erfährt. Die Fotos zei­gen, dass der Dro­gen­krieg ein Krieg gegen Men­schen ist und wel­che Gewalt das vor­herr­schen­de Nar­ra­tiv über die Gefahr von Dro­gen her­vor­bringt.
raff​y​ler​ma​.com/​s​i​x​-​m​o​n​t​hs/

Eine gute Ergän­zung zu den Fotos ist die­se Audio-Repor­ta­ge von Amnes­ty Inter­na­tio­nal: m.soundcloud.com/amnesty-journal/der-tote-tragt-ein-rotes-hemd-52018

BRASILIEN

Auch der kürz­lich gewähl­te bra­si­lia­ni­sche Prä­si­dent Jair Bol­so­na­ro kün­dig­te einen Dro­gen­krieg nach Vor­bild Duter­te an. Wenn außer­ge­richt­li­che Tötun­gen sei­ne Dro­gen­po­li­tik wer­den, dann wird das vor allem arme und Schwar­ze Men­schen in den Fave­las tref­fen. Am 1. Janu­ar tritt er sein Amt an und stellt sich gera­de sein Kabi­nett mit wei­te­ren maniac Leu­ten zusam­men. Ohne Mehr­heit unter den Abge­ord­ne­ten kann er ver­mut­lich nicht alles gesetz­lich umset­zen, was er möch­te, aber das ist auch nicht nötig, um gro­ßen Scha­den anzu­rich­ten. Das tut er jetzt schon mit sei­ner Ermu­ti­gung zu Gewalt gegen Min­der­hei­ten.

Dro­gen­krieg: fil​ter​mag​.org/​2​0​1​8​/​1​0​/​2​9​/​b​r​a​z​i​l​s​-​d​r​u​g​-​w​a​r​-​g​a​i​n​s​-​n​e​w​-​p​l​a​t​f​o​r​m​-​w​i​t​h​-​e​l​e​c​t​i​o​n​-​o​f​-​n​e​w​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​j​a​i​r​-​b​o​l​s​o​n​a​ro/
Pres­se­frei­heit: zeit.de/politik/ausland/2018–11/brasilien-jair-bolsonaro-vorgehen-pressefreiheit-kritische-medien
Mili­tär-Kabi­nett: ame​ri​ka21​.de/​2​0​1​8​/​1​1​/​2​1​7​6​8​7​/​m​i​l​i​t​a​e​r​-​k​a​b​i​n​e​t​t​-​b​o​l​s​o​n​a​r​o​-​b​r​a​s​i​l​ien
Gegen Min­der­hei­ten: tages​spie​gel​.de/​t​h​e​m​e​n​/​r​e​p​o​r​t​a​g​e​/​b​r​a​s​i​l​i​e​n​-​n​a​c​h​-​d​e​r​-​w​a​h​l​-​j​a​i​r​-​b​o​l​s​o​n​a​r​o​-​w​i​l​l​-​b​r​a​s​i​l​i​e​n​-​r​a​d​i​k​a​l​-​a​n​d​e​r​s​/​2​3​6​3​4​5​9​0​.​h​tml

WAS IST RAUSCH?

Was kön­nen wir nun von zu Hau­se aus tun? Nar­ra­ti­ve ändern! Uns für Selbst­be­stim­mung ein­set­zen und Leu­te dar­auf hin­wei­sen, nicht schlecht über Drogennutzer*innen zu spre­chen.

Wenn man über Dro­gen redet, schei­nen gewis­se Din­ge ganz selbst­ver­ständ­lich zu sein. Bei­spiels­wei­se wird der Dro­gen­rausch ganz eng im Zusam­men­hang mit Abhängigkeit/​Sucht ver­stan­den, wo aber doch bei einer Abhängigkeit/​Sucht die Sub­stanz nur eine ver­gleichs­wei­se klei­ne Rol­le im Ver­gleich zu sozia­len und per­sön­li­chen Fak­to­ren spielt. Die Fak­to­ren, die eine Sucht begrün­den, sind indi­vi­du­ell sehr unter­schied­lich. Auch ist erwie­sen, dass die Mehr­heit der Dro­gen­kon­su­mie­ren­den nicht abhängig/​süchtig ist.

Beim Auto­ma­ten­spiel und Smart­pho­ne-Nut­zung von Jugend­li­chen wird die Ver­bin­dung zur Sucht wie­der­um öfter zusam­men gedacht, bei Sport und Shop­ping, die eben­so mit Abhängigkeit/​Sucht ver­bun­den sein kön­nen, sel­te­ner.

Rausch wird aktu­ell als Gegen­satz zum Arbeits­all­tag begrif­fen, als Auf­ga­be der Selbst­kon­trol­le und als Risi­ko für die Gesund­heits­op­ti­mie­rung. Wer sich nicht kon­trol­liert und legal berauscht, wird kri­mi­na­li­siert und patho­lo­gi­siert. Das war aber nicht schon immer so.

Die­se sich ver­än­dern­den Nar­ra­ti­ve über Rausch erfasst die Päd­ago­gin Sven­ja Kor­te als Rausch­kon­struk­tio­nen. In ihrem gleich­na­mi­gen Buch erläu­tert sie den his­to­ri­schen Wan­del der Vor­stel­lun­gen über Rausch und das aktu­ell in Deutsch­land domi­nie­ren­de Ver­ständ­nis. Da sie nicht nur den Dis­kurs vor­stel­len, son­dern den rein nega­ti­ven Bil­dern auch Posi­ti­ves ent­ge­gen­set­zen woll­te, führ­te sie im Rah­men ihrer qua­li­ta­ti­ven For­schung 15 Inter­views mit Drogennutzer*innen und Sozialarbeiter*innen durch.
sprin​ger​.com/​d​e​/​b​o​o​k​/​9​7​8​3​5​3​1​1​5​5​180

Mehr zu ihrem Buch wann anders noch­mal. Bis dahin wür­de ich ger­ne von euch wis­sen:

Was ist für dich Rausch?

Unter die­sem Bei­trag könnt ihr eure Ant­wor­ten bei­tra­gen. (Geht auch anonym mit einer einer E-Mail-Adres­se, die nur für uns sicht­bar ist.)

nach unten

FÜR DIE FACEBOOK-JUNKIES: AB JETZT MEHR CONTENT

Auf Face­book gibt es uns ja schon län­ger, aber wo wir bis­her nur auf eini­ge Sachen hin­ge­wie­sen oder den ein oder ande­ren Kom­men­tar geschrie­ben haben, bespie­len wir die Sei­te seit ein paar Tagen nun auch mit lesens­wer­ten Berich­ten oder tei­lens­wer­ten Infor­ma­tio­nen von ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen.
face​book​.com/​m​y​b​r​a​i​n​m​y​c​h​o​ice

Lie­be Grü­ße, gera­de aus der Wie­ner Uni-Bib, und eben­so von Julia aus Ber­lin
Phi­li­ne

nach oben



VERANSTALTUNGEN

7.12. 19:00 Uhr Mut-Fabrik, Leip­zig
Psy­che­de­lic Sto­ries – Tei­le dei­ne Erfah­run­gen.
mit unse­rem Com­mu­ni­ty-Mit­glied Max Wüs­ten
face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​7​2​6​3​3​4​8​1​4​3​7​1​1​14/

7. & 8.12. Wien
Inter­na­tio­nal Can­na­bis Poli­cy Con­fe­rence
Veranstalter*innen: FAAAT, Know­mad Insti­tut und wei­te­re
face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​5​1​4​7​1​5​5​3​8​9​5​4​4​53/

10.12. 19:00 ACUD Kunst­haus
Unfairto­b­ac­co Film­fest 2018 – Ber­lin
Veranstalter*in: Unfairto­b­ac­co
face​book​.com/​e​v​e​n​t​s​/​1​1​7​0​5​7​0​8​2​3​1​0​9​7​41/

25.2. 19:00 Peri­pla­ne­ta Lite­ra­tur­ca­fé, Ber­lin
#mybrain­my­choice bei der Par­tei der Huma­nis­ten Ber­lin
Vor­trag & Dis­kus­si­on

28.4. – 1.5.2019 Por­to, Por­tu­gal
Harm Reduc­tion Inter­na­tio­nal Con­fe­rence
hri​.glo​bal/​h​r​1​9​c​o​n​f​e​r​e​nce

Jeden ers­ten Don­ners­tag im Monat
Canna­Fem Girl’s Night Out – Canna­Fem Net­work
face​book​.com/​p​g​/​c​a​n​n​a​f​e​m​.​n​e​t​w​o​r​k​/​e​v​e​n​ts/

Du möch­test auf eine Ver­an­stal­tung hin­wei­sen? Ger­ne! Schreib uns ein­fach eine Nach­richt.


ABONNIERE DEN #MYBRAINMYCHOICE-NEWSLETTER

Erhal­te alle 7 bis 14 Tage unse­ren News­let­ter: Du bleibst auf dem Lau­fen­den über Neu­ig­kei­ten im Blog, bekommst Ein­bli­cke ins Making-of, erhältst Ein­la­dun­gen zu unse­ren Ver­an­stal­tun­gen und Spe­cials für unse­re Abonnent_​innen in dein Post­fach.

Du kannst den News­let­ter jeder­zeit wie­der abbe­stel­len.

 

nach oben

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.