Zum Inhalt springen

Julia & Philine

DAS TEAM HINTER #MYBRAINMYCHOICE


Julia: Content Management

Salut! Ich bin Julia und mit meinem Bachelor in Kunstgeschichte (Freie Universität Berlin) und bedrohlich näherrückendem Master in Medienwissenschaft (Humboldt Universität Berlin) bedauerlicherweise zwar (noch) kein Kompetenz‐​Garant für tiefgründig Politisches, Rechtliches und Medizinisches, sehr wohl aber für allerlei geisteswissenschaftliche Fun Facts und vor allem die Wahrnehmung öffentlicher Darstellungen. Und diese bedürfen im Bereich der Substanzpolitik einer zwingenden Korrektur!

Seit 2011 bin ich immer enger mit Berlin und dessen Clubkultur verwachsen, was mich auf persönlicher Ebene stark für den Umgang mit psychoaktiven Substanzen und deren Konsument_​innen sensibilisiert hat. Der Erkenntnis, wie viele Dimensionen Substanzgebrauch eigentlich umfasst und wie wunderbar offen man sich diesen nähern kann und müsste, möchte ich mit diesem Projekt zu der Selbstverständlichkeit verhelfen, die sie dringend braucht.


Philine: Community Management

Hey! Seit meinem Engagement führe ich viele spannende Gespräche. Mit Personen, die über ihre Erfahrungen berichten, mit Personen, deren Lebensinhalt es ist, sich für eine andere Drogenpolitik einzusetzen und mit Personen, die sich wundern, warum ich meine Zeit für dieses Thema verwende.
Meine Utopie einer Drogenkrieg‐​freien Welt ist weit von der Realität entfernt, denn da geht es nicht nur um politische Entscheidungen, sondern um gesellschaftliche Dynamiken. Ich glaube aber, mit dem Pushen der öffentlichen Diskussion und der ein oder anderen Aktion die Lebensumstände einiger stigmatisierten und benachteiligten Menschen verbessern zu können und das ist mir wichtig.

2015 bis 2017 habe ich mich über die Arbeitsgruppe SUBSTANZ umfassend mit den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekten von Substanzkonsum beschäftigt. Seit 2017 gehe ich mit #mybrainmychoice in die Kommunikation der drogenpolitischen Relevanz. Mein Kernthema ist Prohibition als politisches Instrument und deren gesellschaftliche Reproduktion.

Zu Philines Referenzen