Zum Inhalt springen

Bild: Flo Karr via Unsplash.com

#mybrainmychoice 2.0

#mybrain­my­choice hat sich in den letz­ten Wochen trans­for­miert. Der Pur­po­se, den dro­gen­po­li­ti­schen Dis­kurs anzu­re­gen, um Stig­ma­ti­sie­run­gen und Dro­gen­krie­gen ent­ge­gen­zu­wir­ken blieb. Aber da wir nun zu zweit sind, kön­nen wir noch mehr Ide­en umset­zen: Wir haben eine Com­mu­ni­ty gestar­tet, um der Libe­ra­li­sie­rungs-Bewe­gung Gesich­ter zu geben und um uns mit den Soci­al Inno­va­tors unter euch zu ver­net­zen. Außer­dem ver­sen­den wir ein- bis zwei-wöchent­lich für alle Neu­gie­ri­gen einen News­let­ter.

Lese­zeit: 3 Minu­ten


Wir sind nun also zu zweit: Vor zwei Mona­ten habe ich Julia auf einem Work­shop an der Uni ken­nen­ge­lernt. Sie war auf der Suche nach einer pas­sen­den Com­mu­ni­ty, um sich sub­stanz­po­li­tisch zu enga­gie­ren. Ich habe ihr von mei­nen bis­he­ri­gen Ide­en für #mybrain­my­choice erzählt, wir haben uns gleich super ver­stan­den und beschlos­sen, gemein­sam dar­an wei­ter­zu­ar­bei­ten.
Auf der Team-Sei­te stel­len wir uns vor:
www​.mybrain​my​choice​.de/​t​e​am/

War­um ist Dro­gen­po­li­tik ein rele­van­tes The­ma? War­um soll mich das inter­es­sie­ren? 

Die Ille­ga­li­sie­rung psy­cho­ak­ti­ver Sub­stan­zen ist seit etwa hun­dert Jah­ren ein glo­ba­les Phä­no­men und führt zu mas­si­ven Miss­stän­den. Selbst wenn Kana­da, Uru­gu­ay, Por­tu­gal, Nor­we­gen und ein paar US-Staa­ten Auf­se­hen für ihre Schrit­te weg von der Pro­hi­bi­ton erhal­ten, unter­liegt der all­ge­mei­ne Dis­kurs Annah­men, die wir von Kind an als selbst­ver­ständ­lich erlernt haben. Zum einen, dass Dro­gen­kon­sum etwas zu Ver­mei­den­des sei und Alko­hol und Tabak eine Son­der­rol­le haben, zum ande­ren dass Dro­gen­ver­bo­te der Gesund­heit die­nen sol­len. Man muss sich nicht viel mit dem The­ma und wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en dazu beschäf­ti­gen, um her­aus­zu­fin­den, dass aus der Pro­hi­bi­ti­on – genau anders­rum – viel­mehr Gesund­heits­schä­den fol­gen. Dass Dro­gen­kon­sum und -han­del mit Mas­sen­ver­haf­tun­gen, jah­re­lan­ger Haft, Todes­stra­fen, Fol­ter, Ras­sis­men und Stig­ma­ti­sie­run­gen ver­bun­den sind, wird im öffent­li­chen Dis­kurs kaum behan­delt und die Pro­hi­bi­ti­on als poli­ti­sches Mit­tel daher nur sel­ten in Fra­ge gestellt.

Dass an Koks Blut klebt, ist all­ge­mein bekannt. Aber obwohl Deutsch­land zu den Haupt­ab­nah­me­län­dern gehört, kommt auch dies im öffent­li­chen Dis­kurs kaum vor. Der ille­ga­le Markt ist kei­ne Par­al­lel­ge­sell­schaft, son­dern für alle unmit­tel­bar oder um weni­ge Ecken zugäng­lich. Die Sub­stan­zen sind auch mit Gene­ral­ver­bot ver­füg­bar. Aller­dings – wie von der Alko­hol­pro­hi­bi­ton in den USA durch­aus bekannt ist – ohne garan­tier­ba­ren Verbraucher_​innenschutz und Trans­pa­renz über die Han­dels­we­ge. Wir möch­ten dabei nicht unter­stel­len, dass es nicht auch gewis­sen­haf­ten Dealer_​innen gibt.

Dass psy­cho­ak­ti­ve Sub­stan­zen auch(!) unge­woll­te Aus­wir­kun­gen auf das kör­per­li­che und geis­ti­ge Befin­den haben kön­nen(!), ist ein Aspekt. Das soll­te aber bedeu­ten, als Gesell­schaft die Vor­aus­set­zun­gen zu schaf­fen – in Deutsch­land über den Staat –, risi­ko­be­wuss­ten und selbst­be­stimm­ten Gebrauch (oder Nicht-Gebrauch) zu ermög­li­chen. Dar­über hin­aus einen Jugend­schutz zu gestal­ten, der von den Jugend­li­chen ernst genom­men wird.

Wir wer­den die­se Aspek­te im Blog nach und nach ver­tie­fen und freu­en uns dar­auf, wei­te­re Inter­views zu füh­ren!
Wir laden auch dich ein, Bei­trä­ge zu schrei­ben und dei­ne per­sön­li­chen Erfah­run­gen zu tei­len!
Ger­ne anony­mi­siert, denn momen­tan führt es übli­cher­wei­se zu Nach­tei­len, wenn man sich öffent­lich mit nicht-akzep­tier­tem Sub­stanz­kon­sum in Ver­bin­dung bringt.
www​.mybrain​my​choice​.de/​b​l​og/

Was ist die Com­mu­ni­ty?

Zu zweit kön­nen wir den Krieg gegen Dro­gen bzw. die Pro­hi­bi­ton nicht been­den, aber wir glau­ben, mit der ein oder ande­ren Akti­on mit euch und ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen die nöti­ge öffent­li­che Auf­merk­sam­keit erzeu­gen zu kön­nen, damit sich dro­gen­po­li­tisch mal ordent­lich was bewegt. Je mehr Leu­te sich der For­de­rung anschlie­ßen und sich (wahl­wei­se anony­mi­siert) auf der Web­site zei­gen, des­to wahr­schein­li­cher wer­den Anfra­gen aller Art beant­wor­tet, und des­to mehr wer­den ande­re Medi­en die The­men rund um Gebrauch und Pro­hi­bi­ti­on auf­grei­fen.

Wir laden alle ein, sich den For­de­run­gen nach Selbst­be­stim­mung, einen dif­fe­ren­zier­ten und umfang­rei­chen Dis­kurs und gegen Dro­gen­krie­ge anzu­schlie­ßen. Auf der Com­mu­ni­ty-Sei­te geht es zu den Pro­fi­len der Com­mu­ni­ty-Mem­bers, dort sind das aus­for­mu­lier­te State­ment und das For­mu­lar für das Anle­gen eines eige­nes Pro­fils.
www​.mybrain​my​choice​.de/​t​h​e​-​c​o​m​m​u​n​i​ty/

Für die Com­mu­ni­ty-Mem­bers wer­den wir Netz­werk-Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­sie­ren, evtl. mit Koope­ra­tio­nen und evtl. halb­jähr­lich. Dort wer­den wir uns gemein­sam Aktio­nen über­le­gen, um die drei For­de­run­gen mit kon­kre­ten Situa­tio­nen zu ver­bin­den.

Zu die­sem Zeit­punkt feh­len uns noch die Mög­lich­kei­ten, die Com­mu­ni­ty mit einem eige­nen Zugangs­be­reich zur Web­site aus­zu­stat­ten.
Ände­rungs­wün­sche für dein Pro­fil neh­men wir bis dahin über unser Kon­takt­for­mu­lar an und set­zen sie asap um!

Kann ich #mybrain­my­choice auch unter­stüt­zen, ohne mich der Com­mu­ni­ty anzu­schlie­ßen?
Ich bin mir gera­de nicht sicher, ob mich mich zu den For­de­run­gen posi­tio­nie­ren möch­te.

Ja, unbe­dingt! Abon­nie­re den News­let­ter! Uns ist natür­lich klar, dass es für vie­le Neu­land ist, sich mit Dro­gen­po­li­tik aus­ein­an­der­zu­set­zen.
Genau des­halb möch­ten wir Neu­gie­ri­ge auf dem Lau­fen­den hal­ten und mit einer klei­nen Dosis Info-Mail regel­mä­ßig anfi­xen. 🙂

Erhal­te alle 7 bis 14 Tage unse­ren News­let­ter: Neu­ig­kei­ten von der Web­site, Hin­wei­se auf glo­ba­le Gescheh­nis­se und sub­stanz­po­li­ti­sche Aktio­nen, Ein­bli­cke ins making-off, Tipps für Enga­ge­ment & Ein­la­dun­gen zu unse­ren Ver­an­stal­tun­gen in dein Post­fach.

Du kannst den News­let­ter jeder­zeit wie­der abbe­stel­len.

 

Für alle Anfra­gen erreichst du uns über das Kon­tak­for­mu­lar:
www​.mybrain​my​choice​.de/​k​o​n​t​a​k​t​i​e​r​en/

Alles Lie­be!
Phi­li­ne

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.