Zum Inhalt springen

Social Innovators für drogenpolitschen Wandel

Die Initiative #mybrainmychoice fördert Gespräche über Themen rund um Konsum, Produktion und Handel aller psychoaktiven Substanzen. Die Blog-​Beiträge und unsere Veranstaltungen sollen die öffentliche Diskussion um die Gestaltung einer wünschenswerten Substanzpolitik anregen. In der Auseinandersetzung mit dem Wie geht es nicht nur um Gesetze, sondern auch darum, welche gesellschaftlichen Bewegungen wir unterstützen sollten. Zum Beispiel, um der Stigmatisierung von Menschen als süchtig, krank oder nutzlos entgegenzuwirken.

Weil das Thema Substanzkonsum weitgehend als Tabu behandelt wird und der Konsum illegalisierter Substanzen aufgrund der Strafbarkeit und zu erwartenden Stigmatisierung im Verborgenen stattfinden muss, belastet er Konsumierende. Der Konsum diverser Substanzen gehört jedoch seit jeher zur Menschheit dazu, wogegen die derzeitige global verbreitete Prohibition bestimmter Substanzen historisch jung ist.

ZUR VERANSTALTUNGSÜBERSICHT

ZUM BLOG


REDE: ÜBER LUST, FREIHEIT UND ENTSTIGMATISIERUNG
REDE: PERSONEN, DIE MIT DROGEN HANDELN
mybrainmychoice_Interview mit M
INTERVIEW MIT M. ÜBER SUBSTITUTION UND DAS FRANKFURTER BAHNHOFSVIERTEL

INTERVIEW MIT PATRICK ÜBER SEIN LEBEN OHNE ALKOHOLRÄUSCHE
WAS IST DIE OPIOID CRISIS?
mybrainmychoice_Photo by Thomas Charters on Unsplash
DAS MONOPOL DER DROGENBEAUFTRAGTEN KIPPEN – EIN BERICHT ÜBER HEINO STÖVERS VORTRAG