Zum Inhalt springen

#MYBRAINMYCHOICE Beiträge

Nagaenthran K. Dharmalingam: Todesstrafe im Namen der „Drogenbekämpfung“

Nagaenthran K. Dharmalingam wurde nach zwölf Jahren im Todestrakt gehängt. Fast alle, denen eine Hinrichtung droht, sind wegen Drogendelikten inhaftiert.“ – Philine Edbauer (#mybrainmychoice Initiative) hat zusammen mit Leona Pröpper (Watch Indonesia e.V.) einen Artikel über die Todesstrafe und Drogengesetze in Singapur für die Jungle World geschrieben.

Ein Ausschnitt: „Ab einer Menge von 15 Gramm schreibt das Gesetz die Todesstrafe vor. Seine Mutter Panchalai Supermaniam und seine Geschwister hatten bis zum letzten Tag versucht, die Hinrichtung zu verhindern. In Singapur diskutiert man seit 2010 darüber, ob bei Personen mit deutlich eingeschränkten geistigen Fähigkeiten, wie es bei Nagaenthran der Fall war, die Todesstrafe in lebenslange Haft umgewandelt werden soll. Das Berufungsgericht wies die Anfechtung der Angehörigen jedoch als unbegründet zurück und erklärte Nagaenthran für voll schuldfähig.

Die Propaganda der Regierung stellt Drogen als Gefahr für das Leben verantwortungsbewusster Bürger und ihrer Familien sowie die nationalen Entwicklungsziele dar. In Medienkampagnen und dem Film »High«, der in Kollaboration mit dem National Council Against Drug Abuse entstand, werden Drogenkonsumentinnen und ‑konsumenten als irrationale Störer dargestellt, die staatlicher Kontrolle bedürfen. Soziale Ungleichheit und die individuelle Per­spektive Betroffener finden in diesen Geschichten keinen Platz. Nuancierte Darstellungen unterbindet die Regierung etwa durch Verbote von Serien. Singapur ist der weltweit am stärksten zensierte Netflix-​Markt. Fast alle der verbotenen Programme enthalten Darstellungen von illegalem Drogengebrauch oder Alkoholkonsum.

Der Regierung gilt die Todesstrafe als ein verhältnismäßiges, erforderliches und wirksames Mittel der Abschreckung, um den Stadtstaat drogenfrei zu machen. Die Exekutionsdrohung, hohe Haftstrafen, Zwangstherapien und Auspeitschungen (sogenanntes caning, ein Erbe der britischen Kolonialzeit) machen die Drogengesetzgebung zu einer der striktesten weltweit.“

Hier den ganzen Artikel lesen


Mehr zur Todesstrafe im Namen der „Drogenbekämpfung“ im Blog: Der Gastbeitrag von Michael Kleim
Die Berichte von von Harm Reduction International: The Death Penalty for Drug Offences


Ein letztes Foto von Nagaenthran K. Dharmalingam für die Familie vor seiner Exekution. Seine Mutter, Geschwister und Aktivist*innen haben jahrelang für sein Leben gekämpft.
Nagaenthran K. Dharmalingam

Memorandum: Das Stigma von Suchterkrankungen verstehen und überwinden

2016/​2017 hat eine Gruppe aus Fachleuten der Suchtforschung und anderen Disziplinen sowie Praktiker*innen der Suchthilfe ein Memorandum erarbeitet. Es schildert die Problematiken der Stigmatisierung von Sucht und gibt Kolleg*innen sowie der Politik Handlungsempfehlungen, um diese zu beheben. Die Autor*innen des Memorandums werden am Ende der Seite vorgestellt. Die #mybrainmychoice Initiative war nicht an der Entstehung des Memorandums beteiligt. Wir verwenden es jedoch als eine der fachlichen Grundlagen für unser Projekt zur Entstigmatisierung von Sucht (folgt bald hier). Auf dieser Seite wird es im Wortlaut wiedergegeben; nur die Formatierung wurde für die bessere Lesbarkeit im Web angepasst.

Das Memorandum wurde aufgrund eines Beschlusses des Bundestags vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und in Zusammenarbeit mit der Fachgesellschaft DG Sucht (Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie) erarbeitet. 

Original als PDF /​ Druckversion

100 Wörter

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Donec diam magna, tempus non tellus at, auctor faucibus eros. Nullam blandit neque et ligula imperdiet, a finibus quam euismod. Sed pellentesque metus vitae libero ultrices semper. Nunc vitae nisl turpis. Duis volutpat leo vel neque vestibulum lobortis. Nam facilisis est quis ante pellentesque pretium. Duis ac massa sem. Curabitur at ultricies risus. Ut tempus cursus dui, in ornare tortor dignissim id. Sed sed rhoncus odio.

Sed dui dui, ullamcorper sit amet ipsum a, rhoncus interdum justo. Vestibulum nec sem a enim pharetra lobortis. Nunc venenatis commodo libero sit amet euismod. Praesent.

200 Wörter

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Pellentesque a tempor ex, ac egestas massa. Proin feugiat iaculis tortor, euismod porta nunc semper in. Nullam elit orci, lacinia vel convallis quis, luctus a lorem. Nam sollicitudin molestie ipsum vel blandit. Pellentesque non tempor mi, et vehicula est. Nullam placerat a ex in aliquet. Sed egestas eleifend nibh eleifend dignissim. Aenean mattis tortor eget dignissim dignissim.

Fusce bibendum nec quam quis ullamcorper. Suspendisse placerat ex diam, sed sollicitudin dui hendrerit quis. Donec vel nunc vehicula, porttitor neque a, tristique purus. Cras molestie sollicitudin velit, vel imperdiet dolor fermentum eget. Duis vel luctus nisi, id dignissim erat. Maecenas suscipit nibh ut magna posuere, imperdiet dapibus massa tristique. Vestibulum suscipit purus sed ex gravida facilisis. Maecenas mauris orci, mattis ut magna nec, volutpat viverra enim. Aenean eget vehicula nunc, in molestie metus. Etiam sagittis nulla quis fermentum iaculis. Nam vehicula ante mattis, mattis dui ac, iaculis quam. Morbi eu risus velit. Donec sit amet massa lectus. Fusce accumsan, eros id tempus semper, arcu justo condimentum purus, rutrum tempus lacus tortor pellentesque erat. Suspendisse dignissim lacus at dolor molestie, non pulvinar augue aliquam. Vestibulum sollicitudin, dui a tincidunt rutrum, augue diam convallis neque, et.

300 Wörter

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed ex arcu, dapibus eget dignissim eu, eleifend nec neque. Donec interdum convallis feugiat. Etiam auctor molestie auctor. Maecenas nec dui libero. Vestibulum hendrerit, lectus et blandit tristique, neque felis accumsan tellus, eget ultrices arcu dui a nibh. Nullam eget consequat sapien. Aenean ut vulputate neque, nec rutrum tellus. Aenean eget imperdiet arcu, eget convallis urna. Vivamus elit lacus, efficitur a scelerisque a, lobortis ac est. Proin mi turpis, ultrices ut ante a, varius pharetra nisl. Vivamus vitae risus ultrices, mollis purus vitae, congue purus. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed gravida erat sed cursus sollicitudin. Sed commodo blandit accumsan.

Pellentesque volutpat nunc ut diam mollis volutpat. Etiam elit eros, euismod in quam id, ornare ullamcorper felis. Sed sit amet nunc ac diam vulputate sodales nec nec neque. Mauris sodales viverra aliquam. Aenean sollicitudin risus ante, in suscipit odio aliquam ac. Donec elementum est nec hendrerit placerat. Curabitur lacus nunc, aliquet sit amet gravida vitae, sollicitudin sed nisl. Praesent cursus, dolor id molestie euismod, est urna tincidunt lectus, et pharetra elit magna sit amet elit. Fusce ut dictum ipsum. Donec interdum imperdiet elit, vel porta purus eleifend ac. Curabitur ultricies sed augue a pharetra. Proin pellentesque sit amet turpis vitae feugiat. Ut semper at ligula vel ultrices. Sed in varius risus, vehicula rhoncus mauris. Etiam in urna placerat, porttitor dolor sed, pretium quam.

Etiam hendrerit ac arcu volutpat egestas. Curabitur aliquet, sapien in pellentesque aliquam, lacus diam ullamcorper purus, ut condimentum dolor velit quis arcu. Integer arcu elit, cursus fermentum condimentum ac, tristique eu sapien. Maecenas volutpat massa vitae neque consectetur, nec viverra ex porttitor. Vivamus enim dui, fringilla a nisl placerat, euismod dictum enim. Etiam mollis gravida ante eget molestie. Ut felis quam, bibendum in mi et, vulputate.

Warum Deutschland Drug Checking braucht

Ein Beitrag zum International Drug Checking Day von Philine Edbauer

Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag vereinbart, dass „Modelle zum Drugchecking und Maßnahmen der Schadensminderung [ermöglicht und ausgebaut werden]“ (Seite 87). Drug Checking ist zwar nicht illegal, aber befindet sich in einer Grauzone. Mit gutem Willen können die Bundesländer Lösungen finden. Thüringen macht es in kleinem Umfang vor. Berlin befindet sich in der Vorbereitung eines Stadt-​umfassenden Projekts (das mitunter deswegen seit ein paar Jahren sensibel für einige Verzögerungen ist). 

Drug Checking ist meist mit dem Party- und Festivalkontext assoziiert, aber grundsätzlich bezeichnet es einen Service für die Gebraucher:innen aller illegalisierter Drogen und funktioniert im Kern so: Konsumierende bringen die illegal erworbenen Substanzen zu mobilen oder stationären Laboren und erfahren im Gespräch mit Fachleuten aus dem Bereich der Drogenhilfe, was in den Substanzen enthalten ist und in welcher Dosis. Die Ergebnisse werden außerdem an Gesundheitsämter und Kliniken übermittelt, die so besser auf Notfälle reagieren können sowie an Initiativen weitergegeben, die Pillenwarnungen verbreiten.

Heute ist der International Drug Checking Day, der auf die dringende Notwendigkeit dieser Maßnahme aufmerksam machen soll. Warum es erstrebenswert ist, Drug Checking in allen Bundesländern einzuführen und die Hindernisse auf Bundesebene aufzuheben, zeigen die folgende 7 Gründe. Im Anschluss wird auf häufige Bedenken eingegangen.

Zu Gast im SWR1: Drogengebrauch, Schmerzen und Legalisierung QUELLEN

Philine Edbauer im Gespräch mit Wolfgang Heim beim SWR1 in der Sendung „Erzähl mir was Neues“, 16.3.2022 (Audio in allen Podcast-​Apps und Video)

Bei Erzähl mir was Neues unterhalten sich Philine Edbauer und Wolfgang Heim über den Mythos der Einstiegsdroge, wie Eltern mit ihren Kindern über Drogen sprechen können und welche Drogen sie beide schon ausprobiert haben.“

– Aus der Ankündigung des SWR1


Klicke auf den Play-​Button, wenn du das Video ansehen willst und damit einverstanden bist, eine externe Verbindung zum Streamingdienst herzustellen. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung.

Die Quellen & zum Weiterlesen:

Mythos „Einstiegsdroge“

Inwiefern die These einer „Einstiegsdroge“ sowohl Unsinn als auch widerlegt ist, hat der Hanfverband zusammengefasst: Ist Cannabis eine Einstiegsdroge?

Diese Theorie ist schon seit über 20 Jahren widerlegt. Zahlreiche Studien fanden, dass nur 2 bis 5 Prozent der Cannabiskonsumenten später bei harten Drogen landen, 95 bis 98 Prozent tun es nicht.“

Fibromyalgie

Deutsche Schmerzgesellschaft: Suche nach Ursachen und neuen Behandlungen: Fibromyalgie im Fokus der Forschung

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften: Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung von Fibromyalgie

Schmerzen, Mangel an Schmerztherapien und Schmerzmittelunterversorgung

Zustand von Schmerztherapie in Deutschland: Barmer GEK-​Studie belegt massive Unterversorgung von Schmerzpatienten /​ BVSD: Systemversagen ist hausgemacht

International forscht z.B. Smriti Rana zu systematischen Zusammenhängen zwischen Drogenbekämpfung und Schmerzmittelunterversorgung: Ein aktueller Vortrag

Das Problem prägnant als Comic:

(Ein Blog-​Beitrag über den Zusammenhang von Schmerzmittelunterversorgung und der US-​Opioidkrise ist in Planung. Maia Szalavitz beschreibt das Problem und die wiederholten Politikfehler und außerdem, warum es falsch ist, den Pharmakonzern als zentralen Verursacher der vielen Todesfälle zu benennen, in ihrem neuen Buch „Undoing Drugs“.)

Fibromyalgie und Psilocybin bzw. LSD

Die Forschung ist erst am Anfang, aber man ist zunehmend gewillt, Erfahrungsberichte als relevant anzuerkennen:

Among a North American population of 354 participants with FM, 29.9% reported past use of a psychedelic, with lysergic acid diethylamide (LSD) and psilocybin mushrooms being most commonly used. Perceptions of benefit from psychedelic use were generally neutral (59.4%) or positive (36.8%), with <3% reporting negative impacts on overall health or pain symptoms. Among 12 participants who used psychedelics with intentions of treating chronic pain, 11 reported improved symptoms. Regardless of past use, the majority of participants believed that psychedelics have potential for chronic pain treatments and would be willing to participate in a psychedelic-​based clinical trial for their pain.“

– Nicolas G. Glynosa, Jennifer Pierce, Alan K. Davis Icon, Jenna McAfee & Kevin F. Boehnke in: „Knowledge, Perceptions, and Use of Psychedelics among Individuals with Fibromyalgia“

Chronische Schmerzen und Cannabis

Zu Cannabis als Medizin, den vielseitigen Verwendungsgebieten und zur politischen Lage informiert die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin.

Kriminalisierung und Hafterfahrungen unter besonders marginalisierten Drogengebraucher:innen

80 Prozent unter marginalisierten Drogengebraucher:innen in Frankfurt am Main haben Hafterfahrung: Interview mit Prof. Heino Stöver – Angst, Müll, Dreck: Für wen das Bahnhofsviertel in Frankfurt besonders gefährlich ist

Mehr als 80 Prozent der Drogenkonsumenten haben im Schnitt vier Haftaufenthalte, also mehr als vier Jahre Hafterfahrungen auf dem Buckel. Die meisten von ihnen werden unmittelbar nach Haftentlassung rückfällig. […] Meiner Auffassung nach sollten illegale Drogen legalisiert werden für den Eigenbedarf – ähnlich wie schon beim Cannabis. Denn was machen wir? Wir verfolgen Jahr für Jahr Konsumenten, die kleine Mengen dabei haben, um ihre Entzugssymptome zu bekämpfen. […] Da drehen wir uns nur im Kreis, die Polizei ist ratlos, die Gerichte stellen die meisten Verfahren wegen Geringfügigkeit ein. Es würde ja auch nichts bringen, noch mehr Suchtkranke ins Gefängnis zu sperren.“

– Prof. Stöver (Geschäftsführender Direktor des Instituts für Suchtforschung Frankfurt (ISFF))

Suchtpolitische Empfehlungen von Expert:innen

Das erwähnte schweizerische Suchtmagazin: 3&4/2021 Suchtpolitik der Zukunft

Alle wissenschaftliche Evidenz spricht für einen Paradigmenwechsel von pathogenetischen zu salutogenetischen Ansätzen in Drogenpolitik und Drogenforschung. Hierbei können Public Health und Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle spielen.“

– Dr. Henning Schmidt-​Semisch (Kriminologie & Soziologe) und Dr. Katja Thane (Kriminologin & Sozialpädagogin), in: Moderne Drogenpolitik aus der Perspektive von Public Health

Ein Ausdruck von Konsumkompetenz ist die Genussfähigkeit. Hier liefert eine motivationspsychologische Studie der Universitäten Zürich und Nijmegen interessante Ergebnisse. […] Interessant ist nun, dass, je schwächer die Genussfähigkeit ausgeprägt ist, desto mehr Menschen scheinen geneigt zu sein, aus einem Bewältigungsmotiv heraus Alkohol zu konsumieren [Becker & Bernhecker 2020: 21]. Genussfähigkeit hätte also tatsächlich gar einen präventiven Nutzen und könnte eine Alternative zum populären Selbstkontrollansatz in der Prävention darstellen (vgl. ebd.) […] Es könnte also eine zentrale suchtpolitische Aufgabe sein, das Geniessen zu ermöglichen und zu fördern. […] Dabei heißt Freiheit nicht, Individuen einfach sich selbst zu überlassen, sondern im Gegenteil dazu auch echte Verwirklichungschancen zur Verfügung zu stellen.“

– Dr. Marcel Krebs (Soziologe & Sozialarbeiter), Silvia Gallego (Ärztliche Direktorin in einer Psychiatrie), Dr. Toni Berthel (Psychiater, Psychotherapeut & Suchtmediziner), in: Auf dem Weg zu einer modernen Suchtpolitik

Außerdem die spezielle Themenausgabe: 5/​2021 Jugendliche

Genussfähigkeit als eine von vier Säulen des Konzepts der „Drogenmündigkeit“: Zur Erläuterung, die sich auf die Forschungsergebnisse von Prof. Gundula Barsch beruft. Prof. Barsch war Mitglied der von der Bundesregierung beauftragten Drogen- und Suchtkommission, die bereits 2002 (!) Empfehlungen zu einem Paradigmenwechsel in der Drogen- und Suchtpolitik insb. mit Blick auf den Schutz von Jugendlichen vorlegte, die aber bis heute nicht umgesetzt wurden.

Ein weiterer Tipp: Der Podcast „Donner. Wetter. Sucht.“ der Stadt Wien behandelt all die Fragen, die Eltern und Erziehende beschäftigen.

Abschließend: In diesem Blog-​Beitrag werden die Ergebnisse von Fachgremien zur Beurteilung von Drogenpolitik und ihren (dringenden) Empfehlungen vorgestellt.


Philine via Patreon unterstützen: Crowdfunding für Vollzeit-​Lobbyarbeit für unsere Entkriminalisierung

Suchtexpert:innen für Legalisierung von Cannabis

Aktuell gibt es öfter mal Schlagzeilen, die suggerieren, „Die Suchtmedizin“ oder alle Suchtmediziner seien gegen die Cannabis-​Legalisierung. Das ist natürlich Blödsinn. Hier sind fünf Pro-​Entkriminalisierung und Pro-​Legalisierung-​Stellungnahmen. Es wird jeweils darauf hingewiesen, dass die Legalisierung als gut durchdachte Regulierung im Sinne von Verbraucher:innen- und Jugendschutz verstanden und realisiert werden müsse.


Übersicht von Philine Edbauer