Zum Inhalt springen

Presse-​Seite

Am 29.9. haben sich Philine Edbauer und Zhana Jung als Vertreterinnen der #mybrainmychoice Initiative mit der Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig getroffen, um die Unterschriften zu überreichen und das Anliegen der Petition zu besprechen – das Engagement einer unabhängigen, transdisziplinären Fachkommission zur Generalüberholung der Drogenpolitik. Hier sind alle Infos und Statements zum Tag und Abschluss der Kampagne versammelt.

Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig mit Zhana Jung und Philine Edbauer von der #mybrainmychoice Initiative (v.l.n.r.) beim Gesprächstermin zur Übergabe der Petition, 29.9.2020
Zhana Jung und Philine Edbauer von der #mybrainmychoice-​Initiative (v.l.n.r.) mit Unterstützer:innen vor dem Übergabetermin der Petition an die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig, 29.9.2020

ÜBER DIE KAMPAGNE FÜR EINE GRUNDLEGEND NEUE DROGENPOLITIK

Am 1. Juni 2020 haben Philine Edbauer und Julia Meisner (#mybrainmychoice Initiative) zusammen mit Erstunterzeichner:innen aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft die Petition und Kampagne für eine neue Drogenpolitik gestartet. In der Petition fordern sie und mittlerweile über 20.000 Unterzeichner:innen die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig und den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf, eine unabhängige, transdisziplinäre Kommission zu engagieren, um ein Konzept für eine zeitgemäße, wissenschaftsbasierte Drogenpolitik zu erarbeiten, das anschließend umgesetzt wird.

Wirksame Maßnahmen der Harm Reduction wie Drogenkonsumräume, Drug Checking, Spritzenprogramme, Diamorphin-​Substitution und Naloxon-​Vergabe sind in Deutschland bei weitem nicht flächendeckend etabliert, während bestehende Projekte immer wieder gegen politischen Widerstand erkämpft werden müssen. Die Illegalisierung hat außerdem dazu geführt, dass kulturell und medizinisch positiv wirkender Drogengebrauch unterschätzt wird.

Die Petition soll dem Wunsch nach drogenpolitischen Reformen Sichtbarkeit verleihen und in der öffentlichen Debatte etablieren. Tabus, Drogen-​Irrtümer, Stigmatisierung und grobe Vereinfachungen in den Darstellungen von Drogengebrauch verhindern bislang angemessene Debatten und Fortschritte, die Tod und Leid in Verbindung mit Drogengebrauch stark reduzieren könnten. Die Petition wurde mit Hintergrundartikeln, u.a. zu Harm Reduction und Drogentod, und Streetart-​Aktionen zum Weltdrogentag und Overdose Awareness Day begleitet: Zur Übersicht.

Die Forderung einer unabhängigen Fachkommission wird von anerkannten Fachverbänden der Suchthilfe – Aidshilfe, Akzept e.V., JES Bundesverband – sowie vom Schildower Kreis mit seinen Expert:innen der Drogenpolitik- und Präventionsforschung wie u. a. Prof. Dr. Lorenz Böllinger, Prof. Dr. Gundula Barsch und Prof. Dr. Henning Schmidt-​Semisch unterstützt. Ebenso wie von studentischen Gruppen – Kritische Medizin München, Youth RISE & Students for Sensible Drug Policy – sowie Personen und Gruppen aus 4 politischen Parteien und 2 Gesamtparteien. Und von vielen weiteren mehr.

Am 29.9. haben sich Philine Edbauer und Zhana Jung als Vertreterinnen der #mybrainmychoice Initiative mit der Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig getroffen, um die Unterschriften zu überreichen und das Anliegen der Petition zu besprechen – das Engagement einer unabhängigen, transdisziplinären Fachkommission zur Generalüberholung der Drogenpolitik. Hier sind alle Infos und Statements zum Tag und Abschluss der Kampagne versammelt.

PRESSEKONTAKT

Philine Edbauer: mbmc [at] mybrainmychoice . de

Philine Edbauer ist seit 2015 drogenpolitisch aktiv und rief 2017 zusammen mit Julia Meisner die Initiative #mybrainmychoice ins Leben. Sie schreibt Newsletter und Blog-​Beiträge, gibt Workshops, hält Vorträge und Demoreden. In der Kampagne für eine grundlegend neue Drogenpolitik betreut sie die Kooperationen und die politische Kommunikation. Zur Bio

Philine Edbauer, Foto: privat

PRESSEMITTEILUNGEN

29.9.2020: Wie war der Termin mit Daniela Ludwig?
22.9.2020: Einladung zum Q&A
18.9.2020: 29.9. #mybrainmychoice trifft Daniela Ludwig
8.9.2020: Drogenbeauftragte Daniela Ludwig ignoriert 18.000 Unterzeichner:innen, Fachverbände, Wissenschaftler:innen und Aktivist:innen für Gesundheit und Menschenrechte!
27.8.2020: Deutsche Aidshilfe und JES Bundesverband rufen auf & Übergabetermin angefragt
4.8.2020: Offener Brief an Daniela Ludwig und Jens Spahn
7.7.2020: 12.000 Unterschriften und Interview über Drogengebrauch im Öffentlichen Raum
12.6.2020: 5.000 Unterschriften in 11 Tagen und Artikel über Harm Reduction veröffentlicht
1.6.2020: Kampagnenstart für eine grundlegend neue Drogenpolitik